Zeiten zu Corona - Statement des 1. Vorstandes

Liebe Mitglieder der SpVgg Steinkirchen e.V.!

Als 1. Vorstand der SpVgg möchte ich mich persönlich an unsere Mitglieder wenden!

Die jetzige Situation ist für unseren Sportverein, wie für jeden persönlich, eine Herausforderung.

Liebe Mitglieder der SpVgg Steinkirchen e.V.!

Als 1. Vorstand der SpVgg möchte ich mich persönlich an unsere Mitglieder wenden!

Die jetzige Situation ist für unseren Sportverein, wie für jeden persönlich, eine Herausforderung. Es zeigt uns, wie verletzlich unsere gewohnten , ja als selbstverständlich angenommenen Gesellschaftsstrukturen und Lebensabläufe sind, und wie schnell diese ins Wanken geraten können. Ich persönlich glaube, dass wir als Gesellschaft nach der Krise, so manches in einem neuen Licht sehen werden. Ich wünsche uns, dass wir diese Infektionswelle gesund überstehen.

Ja, ich habe Angst um meine Lieben, Verwandten, Freunde, Bekannte und hier um die Mitglieder unseres Vereins. Ängste sind aber per se nichts schlechtes, sie mahnen uns zur erhöhter Vorsicht und müssen mit verantwortungsvollen Handeln verbunden sein. Dies wird insbesondere bei den angekündigten Lockerungen um so wichtiger. Dann werden wir diese Krise, den Umständen entsprechend, bestmöglichst meistern. Ich bin mir sicher, jeder freut sich bereits jetzt wieder auf eine Zeit in der wir unseren Sport und unsere Gemeinschaft in einem gewohnten Umfeld erleben dürfen.

Für unseren Verein stellt sich die Situation wie folgt. Gerade im Frühjahr hätten wir neben der sportlichen Aktivität viele Veranstaltungen gehabt, die insbesondere die finanzielle Lage des Vereines voranbringen. Abgesagt wurden u.a. das Wattturnier, der Steckerlfischverkauf, die Altpapiersammlung und das Theater-Starkbierfest. Auch das große Pfingstturnier wird der Situation zum Opfer fallen. Das sind fast 80 Prozent unserer Sondereinnahmen in diesem Jahr. Wir kalkulieren natürlich mit diesen Einnahmen. Dienen diese natürlich dazu den Mitgliedsbeitrag so niedrig zu halten. Einer der günstigsten im ganzen Landkreis.

Natürlich könnten wir grundsätzlich den Mitgliedsbeitrag so anheben, dass damit der Sportbetrieb in sich bezahlt ist. Aber das wollten wir nie, um eben allen die Möglichkeit der Aktivität im Sportvereines zu ermöglichen. Es geht in diesem Zusammenhang dann nur mit zusätzlichen Einnahmequellen, den vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden und den vielen passiven zahlenden Mitgliedern, die den Verein aus Verbundenheit, Solidarität und soziales Engagement, ohne sportliche Betätigung, unterstützen.
Zwar erwähne ich das immer wieder, aber ich möchte das hier nochmals ganz besonders benennen und mich ganz persönlich für diese Treue herzlich bedanken. Bleiben sie uns gewogen.

Vor Jahren als ich die Aufgabe des 1. Vorstandes als passives Mitglied übernommen habe, war die finanzielle Situation angespannter wie heute. Trotz zahlreicher Investitionen an unserem Sportplatz konnten wir mit ehrenamtlichen Übungsleitern, mit viel Ausgabedisziplin, Umsetzung toller Veranstaltungen, Optimierung von Zuschüssen, dem tollen Zuspruch und der vielen Arbeit unserer Mitglieder den Verein gut und zukunftsorientiert aufstellen. Die jetzige Situation wird uns leider zurückwerfen. Wie weit kann ich noch nicht beurteilen. Aber angesichts der geleisteten Vorarbeit können wir trotz allem, aus Vereins Sicht, zuversichtlich sein.

Dies setzt aber voraus, das wir alle der SpVgg weiterhin verbunden sind. Zukünftige Aufgaben gemeinsam meistern. Ehrenamtliches und soziales Engagement um so mehr angehen.

Leider kann ich keine Aussichten geben, wann und wie wir welche sportliche Aktivität wieder aufnehmen können. Es liegt nicht in unserer Hand.

Kurz zu meiner Tätigkeit. Ich habe angekündigt auf dieser Jahreshauptveranstaltung im Frühjahr, bei den wiederkehrenden Wahlen zum Vorstand, nicht mehr zu Verfügung zu stehen.
Hintergrund war, und ist, dies hat sich von der Aussage her nicht geändert, dass es dem Verein gut täte, dass eine neue Kraft der Spitze dem Verein vorsteht. Jemand aus der aktiven Mitte des Vereines, der diesen gerade sportlich mehr repräsentiert soll wie ich. Meine Zeit als passiver Umstrukturierer, Leiter und Lenker muss dem im Sinne des Vereinswohl weichen. Der Fokus soll nun verstärkt auf das sportliche Angebot gerichtet sein.

Gerne agiere ich im Hintergrund weiter und stehe dem Verein mit Tat und Kraft zur Seite. Selbstverständlich werde ich aber das Amt des 1. Vorstandes in der "Unzeit" nicht verlassen, ohne das die neuen Strukturen geschaffen sind. Da ich nicht davon ausgehe, dass mittelfristig eine Situation eintritt, die Neuwahlen ermöglichen, werde ich natürlich weiterhin, trotz alles Widrigkeiten bereit stehen den Verein zu leiten und auch in dieser Zeit voranzubringen. Ein besonderer Dank hier an alle Mitglieder des Vorstandes, der Beisitzer, der Abteilungs- und Übungsleiter und alle die sich aktiv mit einbringen.
Es geht alles nur in der Gemeinschaft!

Bleibt gesund und lasst uns gemeinsam die Spvgg mit Leben erfüllen!


1. Vorstand
Christian  Kleinheinz